Monitoring von Workstations:

● Monitoring von Workstations:
Überwachung der Workstations rund um die Uhr mit dem Monitoring-Agent hinsichtlich
der Lauffähigkeit der Windows-Dienste, Überschreitung eines Festplatten-Auslastungswertes, Aktualität der Anti-Virus-Signaturen, Zustand des letzten Backups, Prüfung auf kritische Ereignisse in den Windows-Ereignisprotokollen, Physischer Festplattenzustand (S.M.A.R.T.), sofern die entsprechenden Hard- und Softwarekomponenten diese Informationen bereitstellen.
Für die Funktionalität wird der Agent auf den Workstations (Windows und MacOS) installiert. Der Agent benötigt zwingend eine ausgehende SSL-Internetverbindung (Port443).

● Alarmierungsart bei Workstations:
Eine Alarmierung bei fehlgeschlagenen Überprüfungen erfolgt auf Wunsch aus dem IT-Monitoring-System per E-Mail an wählbare Empfänger des Partners.

● Installation aktueller  Sicherheitsupdates
Installation der vom Hersteller als „kritisch“ oder „wichtig“ eingestuften Microsoft-Betriebssystemupdates sowie Updates für u.a. Adobe Reader, Adobe Air, Adobe Flash, Adobe Shockwave Player, Apple Quicktime, OpenOffice, CCleaner, Malwarebytes
Anti-Malware, Java Runtime, Google Chrome, Libre Office, Thunderbird, Pidgin, Skype, VLC, WinZip, iTunes und Mozilla Firefox.
Sicherstellung der erfolgreichen Installation über eine tägliche Abfrageroutine. Nach Installation eines Updates ist gelegentlich ein Neustart der Workstation notwendig; dieser ist durch den Partner oder den Kunden selbständig durchzuführen.

● Monatlicher Bericht über den Erfolg der Sicherheitsupdates
Der Partner erhält auf Wunsch einen monatlichen Bericht über die Installation der Sicherheitsupdates per E-Mail.

● Bereitstellung passender Antiviren-Software inklusive Wartungs- und Updatepaket Regelmäßige Überprüfung des Virenschutzes auf Aktualität und Integrität. Alarmierung bei veralteten Antivirus-Signaturen und Anpassung der Richtlinien bei Störung des Systems oder anderer Software.
Falls ein Neustart der Workstation notwendig sein sollte, muss dies durch den Partner oder Kunden selbstständig durchgeführt werden.

Was im Packet nicht erhalten ist:
● Fernwartung oder Remote-Zugriff auf die Workstation
● manuelle Installation / Deinstallation von Software
● Kontakt zum Endkunden ohne Erlaubnis des Partners aufnehmen
● Konfiguration des Backups
● aktives Patchen auf MacOS. Es wird nur über fehlende Patches informiert. Diese müssen vom Partner händisch (per Fernwartung) installiert werden.